Kasse:

0 item(s) - 0,00 €
Sie haben keine Artikel in Ihrem Einkaufswagen.

0

Ganja Story

Ganja Schrift mit Weed im Hintergrund

Story über Ganja und die älteste Frau der Welt

Omas Ganja Habit

Ein Joint am Tag hält den Doktor fern

Fulla Nayak lebte in einem Dorf in der Küstenstadt Kanarpur Stadtteil Kendrapada, Orissa. Sie lebte in einer Kuhfladen Hütte mit ihrer 92 Jahre alten Tochter, Jamuna Nayak, und ihrem 72 Jahre alten Enkel, Narayan Nayak, in einer Region, wo Hanfsamen reichlich vorhanden sind.

Fulla Nayak starb im November 2006, im reifen Alter von 120 Jahren. Vor ihrem Tod war sie die älteste Frau der Welt. Sie war quasi im Wettbewerb mit Maria Esther de Capovilla aus Ecuador, die mit 116 Jahren starb. Eine große Zahl von Menschen wollen das Geheimnis für eine gute Gesundheit. Fulla ist im Alter weise geworden, und sie selbst beschreibt ihre Verwendung von Marihuana. In Indien sind Hanfsamen so etwas wie ein heiliges Symbol, und ihre Nutzung ist im täglichen Leben verwurzelt.

Fulla Nayak genoss ein langes und gesundes Leben, und sie ist sicherlich Opfer der kleinen Freuden des Lebens. Sie rauchten Marihuana und Zigarren und tranken starken Palmwein, ein Life-Style der verpönt wird von westlichen Konservativen. Aber vielleicht ist Ganja bzw. Cannabis auch gerade der Grund für ihren Zustand der ständigen Entspannung und Freude der es dieser faszinierenden Frau erlaubt hat in vollkommener Gesundheit für über eine Jahrhundert zu leben.

Der Anbau von Marihuana Samen ist in der Gemeinde verbreitet und Fulla Nayak verwendete die Blätter zum Tee kochen und um die Gelenke damit zu behandeln. Fulla ist sicher, es ist der Pot, der es ihr erlaubt hat den Guinness-Weltrekord zu brechen. Es war ihr Enkel Narayan der sagte, er wolle zu den Guinness World Record Behörden schreiben um seine Großmutter an zu melden.

Pot ist ein Teil der indischen Kultur

Indien hat eine lange und wechselvolle Geschichte der Verwendung von Marihuana, und es hat eine starke Verbindung mit Cannabis-Samen. Ganja findet Verwendung in religiösen Zeremonien und Praktiken seit 1500 v. Chr., und ist ein integraler Bestandteil der religiösen Riten.

Cannabis Samen sind seit langem bekannt, in Hülle und Fülle in verschiedenen Teilen Indiens. Sie wachsen in der Wildnis, und es findet sich in den heiligen Texten der Hindus. Im Rig Veda findet sich eine Beschreibung eines Getränk namens Soma. Es wird angenommen, dass Soma in der Tat ein Marihuana Getränk war.

Erreichen Spiritueller Einheit mit Shiva

Shiva, ein bedeutender indischer Gott, ist stark mit Cannabis verbunden. Es wird angenommen, dass der Gott seine Auswirkungen geliebt hat, und soll der Konsum der Pflanze zur geistigen Einheit mit Shiva führen. Während der Anbau von Cannabis und der Konsum der Pflanze illegal ist, wird in Indien während des Festivals von Mahashivratri eine Ausnahme gemacht. Dieses Festival ist bekannt als die "Große Nacht des Shiva" und Shiva Anhänger konsumieren Cannabis in Form von Bhang an diesem besonderen Abend.

Bhang ist ein traditioneller und leckerer Tee mit Hanf-Blätter und einer Mischung aus Mandeln, Gewürzen, Milch und Zucker. Es wird gesagt, dass Shiva eine Affinität zu diesem Tee hatte und der Genuss des Tees soll auf dem Weg zu spiritueller Erleuchtung helfen und bringt die Menschen näher zu Shiva.

Anbau von Marihuana ist eine uralte Sitte des friedlichen indischen Volkes. Vielleicht Fulla Nayak dient als Beispiel für die gesundheitlichen Vorteile von Hanf, um ein entspanntes und glückliches Leben führen zu können.

Heutzutage gibt es viele legale Alternativen zu Marihuana

die wohl bekannteste Alternative zu Cannabis sind natürlich legale Räuchermischungen. In Smartshops oder Headshops kann man diese Produkte wie zum Beispiel die Kräutermischung Spice oder Jamaican Gold Extreme, bestellen. Ein bekannter Onlineshop der diese Legal Highs vertreibt ist Herbalgator, welcher die Artikel schnell und diskret versendet.

Rechtliche Situation bei Legal Highs und Raeuchermischungen

Nach einem am 10.07.2014 veröffentlichten Urteil des EuGH fallen Räuchermischungen und Kräutermischungen sowie Legal Highs ganz allgemein, nicht unter das Arzneimittelgesetz. Bisher hat das AmG dazu gedient Legal Highs zu kriminalisieren. Das Urteil des Europäischen Gerichtshofes sorgt für einen soliden Rahmen und Rechtssicherheit beim Handel mit Kräutermischungen. Stoffe die unter das BtmG fallen dürfen selbstverständlich nicht gehandelt werden.

Den Bereicht können Sie auch auf Räuchermischungen.biz nachlesen: http://www.xn--ruchermischungen-vnb.biz/artikel-ueber-die-aelteste-frau-der-welt/

Andere informative Berichte finden Sie unter den folgenden Links:

http://herbalgator.com/legal-highs

http://herbalgator.com/marihuanilla

http://herbalgator.com/meskalin

http://herbalgator.com/stechapfel

http://herbalgator.com/schlafmohn

http://herbalgator.com/bilsenkraut-naturdroge

http://herbalgator.com/wild-dagga

http://herbalgator.com/lachgas

http://herbalgator.com/coca

Hier gibt es eine interessante Dokumentation über Hanf bzw. Marihuana zu sehen: